Nachrichten aus den Saisons 2016-18

Damen 2: Ganz großes Tennis

Mo, 19.03.2018

Die Chancen auf ein packendes Spiel auf höchstem Niveau standen gut, als am 3. März 2018 der Tabellen-Erste auf den Tabellen-Zweiten traf. Denn wenn der SV Neptun es schaffte SG Aachen mit einer Zweisatzdifferenz zu schlagen, war an diesem Wochenende ein vorzeitiges Aufsteigen in die Verbandsliga möglich, gleiches galt für SG Aachen.

Die Damen in Blau starteten souverän in das Match und konnten den ersten Satz für sich entscheiden. Im zweiten Satz kam auch SG Aachen im Spiel an und zog gleich. Das Spiel wurde nun deutlich intensiver und die Punkte wurden härter umkämpft. Auch die Anspannung auf der Fantribüne nahm zu, denn es war klar, SV Neptun musste die nächsten zwei Sätze gewinnen, um den Traum vom vorzeitigen Aufstieg wahr zu machen. So bewiesen in der Mitte des 3. Satzes beide Mannschaften Nerven aus Stahl in einem Ballwechsel der nicht enden wollte. Bestimmt 20mal wurden die Angriffe beider Seiten aus der letzten Ecke des Feldes gefischt. Dieser Ballwechsel wurde damit sicherlich zum Längsten in der Geschichte der D2 überhaupt – Ganz großes Tennis! Bedauerlicherweise unterlag SV Neptun am Ende dieses Marathons, konnte jedoch den 3. Satz gewinnen.

SG Aachen gab sich im folgenden 4. Satz jedoch nicht geschlagen und gewann den Satz in der 93. Spielminute und verhinderte somit den vorzeitigen Aufstieg des SV Neptun.

Nach zahlreichen, nervenaufreibenden Ballwechseln stand der Schwimmverein als Sieger fest. Der Kampf um Platz eins in der Liga war damit noch nicht entschieden und es blieb spannend bis zum letzten Spiel!

Volleyball: Damen 2 - Photo 1 - 2018-03-03 Volleyball: Damen 2 - Photo 2 - 2018-03-03

Damen 2: Punkte sammeln im Kampf um den Aufstieg

Mo, 19.03.2018

Am 15. Spieltag standen wir zu Hause den Mädels aus Eilendorf gegenüber, jedoch mit dem Ziel diesmal uns nicht an das niedrigere Niveau anzupassen und 3 anstelle von 2 Punkten zu holen. Wir starteten unter den Augen vieler Zuschauer sehr nervös in das Spiel. Aufschlag- und Annahmefehler reihten sich sowohl bei uns als auch bei unseren Gegnern aneinander, weshalb es bis zum Spielstand von 8:8 ausgeglichen war. Danach gelang es uns dank einer Aufschlagserie besser in das Spiel zu finden und wir gewannen schließlich solide mit 25:17 den ersten Satz. Wer jetzt dachte wir würden einfach unser Ding durchziehen wurde leider eines besseren belehrt.

Im 2. Satz starteten wir wieder sehr unsicher und eine Spielerin musste leider verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Wir konnten uns zwar wieder fangen und führten auch mit ein paar Punkten in der Mitte des Satzes, aber konnten diese aufgrund mangelnder Durchschlagskraft im Angriff nicht aufrecht erhalten und verloren 25:22.

Im 3. Satz folgte leider ein ähnliches Bild und damit war der 2. Satz und auch schon 1 Punkt weg.

Wir standen also im Zugzwang und mit diesem Druck gelang es uns den 4. Satz 25:20 zu gewinnen. Jetzt ging es in den Tie Break, dieser gestaltete sich wohl zu einem der zittrigsten Sätze der Saison, jedoch mit dem besseren Ende für uns! Damit gewannen wir 3:2 und konnten uns im Gegensatz zu unseren Konkurrentinnen von SG immerhin 2 Punkte im Kampf um den Aufstieg sichern. Bis nächste Woche heißt es das Spiel zu vergessen und fleißig zu trainieren, um im direkten Vergleich besser da zu stehen!

Volleyball: Damen 2 - Video 1 - 2018-02-25 Volleyball: Damen 2 - Video 2 - 2018-02-25

Damen 2: 2 Wochenenden in 10 Sätzen

Mi, 21.02.2018

Fast zwei Wochen ist es bereits her, dass wir gegen die Mädels des Stolberger TG angetreten sind. Nach leichten Start Schwierigkeiten entschieden wir das Spiel glücklicherweise souverän mit 3:0 für uns.

Am darauffolgenden Wochenende stand bereits das nächste Liga-Spiel an. Drei wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg sollten eingefahren werden. Dieses Mal wollten wir es spannender machen und lieferten uns in allen drei Sätzen ein Kopf an Kopf Rennen mit den Damen des Mönchengladbacher TV - mit dem glücklicheren Ausgang für uns: 3:0!

Sonntags etwas spärrlich besetzt, folgte das erste und wie sich zeigte leider auch letzte Spiel im Bezirkspokal. Zwar war der Gegner bereits aus der parallelen Landesliga bekannt, dennoch ließen Unsicherheiten im Team das Spiel zugunsten des SV Wachtberg ausgehen: 1:3 verloren leider.

In der Liga geht es bereits am kommenden Wochenende weiter, drei Spiele stehen noch an und die Kühe bleiben am Ball; ganz oben aufs Treppchen so das Ziel.

:-) MUH!

Volleyball: Damen 2 - 2018

Damen 2: Das Auf und Ab des Kuh Daseins

Mi, 17.01.2018

Bei einem Spiel mit vielen Höhen und Tiefen am letzten Sonntag konnten wir das neue Jahr letzendlich erfolgreich mit einem 3:2 Sieg gegen den Pulheimer SC starten. Genaueres siehe Abbildung :-)

Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : Pulheimer SC

Damen 2: Gelungener Abschluss der Hinrunde

Fr, 15.12.2017

Am letzten Sonntag konnten wir die Hinrunde erfolgreich zu Ende bringen und es gelang uns, ein 3:0 gegen den VTHC Frechen und weitere 3 Punkte nach Hause zu holen!

Trotz verspätetem Beginn und somit verlängerter Aufwärm-Phase glückte beiden Teams ein starker Start ins Spiel. Wir lieferten uns mit dem derzeitig neunt Platzierten einen guten Schlagabtausch und lange Ballwechsel. Sowohl durch sehenswerte Angriffs- als auch Abwehraktionen unserer Spielerinnen konnten wir uns einen Vorsprung von 6 Punkten erarbeiten. Der darauffolgende Einbruch führte dann aber doch zu einem knappen Satzende von 26:24.

Im zweiten Satz startete das Neptuner Team erneut stark und konnte sich frühzeitig mit einem konstanten Punktvorsprung von den Gegnern aus Frechen absetzen. Am Ende des Satzes wurde es dennoch erneut durch einige Eigenfehler auf unserer Seite spannend. Der Satz konnte nur knapp mit einem Punktestand von 25:23 nach Hause geholt werden.

Eine starke Leistung zeigte unser Team im dritten und letzten Satz. Die Spielerinnen setzten das unter unserem neuen Trainer Gelernte gut um und den VTHC Frechen konstant unter Druck. So wurde das Spiel und die Hinrunde mit einem sicheren 25:10 und damit einem 3:0 beendet.

Nach diesem gelungenen Abschluss der Rückrunde kann sich jedoch nicht lange ausgeruht werden, denn morgen wird es schon wieder heißen:

"Wie macht die Kuh?"

Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : VTHC Frechen

Herren 5

Fr, 15.12.2017

Unsere 5. Herrenmannschaft hat ein neues Mannschaftsphoto

Volleyball: Herren 5 - Mannschaftsphoto 2017/2018

Damen 2: MUHHHtivation geglückt

Mo, 27.11.2017

13:00 Uhr ct.: Treffen zur Sponsorensuche am Markt
14:00 Uhr LAST EXIT: Stärkung vor dem Spiel
15:00 Uhr: Aufbruch nach Frechen, die MUHHHtivation steigt, Miris oberkrasse Steilgehliste ist auch dabei
16:00 Uhr: Ankunft, Trikottasche vergessen, Spirale verteilt
16:45 Uhr: letztes Briefing
17:15 Uhr: die Stimmung steigt, der Puls auch
17:40 Uhr: Anpfiff, es wird ernst
18:00 Uhr: SV Neptun 25:18 Bäääm
18:26 Uhr: SV Neptun 25:18 MUHja
18:55 Uhr: 23:25 (e)SG(eht) so lala
19:25 Uhr: SV Neptun 25:23 -> SV Neptun 3:1, weil wir so schön sind
21:00 Uhr: der Pegel steigt
02:25 Uhr: Spielbericht auf Papier gebracht

#NiveauistkeineCreme #MUHHHH #NeptunistderGeilsteClubderWelt

Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : SG Aachen

Damen 2: Schwere Kuhgeburt!

Di, 21.11.2017

So kann man das Spiel gegen den Eilendorfer TV wohl am treffendsten bezeichnen.

Direkt im ersten Satz mussten wir gegen den wachsamen und blockstarken Gegner kämpfen, konnten diesen jedoch relativ schwach mit 25:21 für uns entscheiden.

Der zweite Satz war wohl unsere schlechteste Leistung des ganzen Spiels, die Motivation schwand von Punkt zu Punkt(verlust). Dem zielgenau und trickreich spielenden Eilendorfer TV hatten wir nichts entgegenzusetzen und gaben damit den Satz mit 15:25 ab.

Doch wir gaben nicht auf und fanden im dritten Satz in Teilen wieder zu unserer alten Stärke zurück. Zwar konnte der Gegner zuerst noch gut mithalten, am Ende setzten wir uns jedoch mit 25:19 durch.

Zu Beginn des vierten Satzes hatten die Kühe nun wieder deutlichere Mühe, um ins Spiel zu finden, sodass der Eilendorfer TV schnell in Führung ging und einen größeren Vorsprung erzielte. Trotz des aufkommenden Kampfgeistes gegen Mitte/Ende des Satzes, gelang es uns nicht, den Gegner einzuholen, der den Satz dann auch mit 25:21 für sich entschied.

Nun galt es notwendige mentale Stärke im letzten Satz dieses 5-Satz-Spiels erneut unter Beweis zu stellen. Dank guten Aufschlägen von unserer ASS-Expertin Barbara und souveränen Angriffen unserer Diagonalangreiferin Ricky gingen wir relativ schnell in Führung. Zur Mitte des Satzes zeigte sich Eilendorf noch einmal kämpferisch doch setzten wir uns schlussendlich mit einem Spielstand von 15:9 durch.

Die schwere Kuh wird geboren!!! Uff!!!

Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : Eilendorfer TV

Damen 2: Eine Kuh macht muh, viele Kühe machen Mühe...

Mo, 20.11.2017

...oder ein Schwimmverein, oder Schachverein? Verkleidet als konzentriertes, hochmotiviertes Volleyballteam begrüßten wir unsere Gäste, den Mönchengladbacher TV.

Anstatt bei miserablem Novemberwetter den weiten Weg in die überfüllte Karnevalshochburg anzutreten, nutzen wir die Gelegenheit, unseren Fans ein spektakuläres Match zu präsentieren und uns einmal von unserer besten Seite zu zeigen.

Mönchengladbach, kein leichter Gegner, schnell auf den Beinen und stark im Angriff fand gut ins Spiel. Der erste Satz verlief weitestgehend ausgeglichen mit langen Rallyes und guten Aktionen auf beiden Seiten. Gegen Ende hatte Gladbach die Nase vorn, jedoch konnten wir mehrere gegnerische Satzbälle erfolgreich abwehren und setzten uns letztendlich mit 29:27 Punkten durch.

Noch völlig ausgepowert vom ersten Satz, startete der 2. für uns umso entspannter. Gladbach auch sichtlich geschwächt und unkonzentriert, ließ uns direkt auf einen Vorsprung von 9:0 klettern. Zwar fanden unsere Gegner nach und nach wieder besser ins Spiel, doch mit der Konzentration eines Schachvereins ließen wir uns diesen Satz nicht mehr aus der Hand nehmen und führten ihn konsequent bis zu einem Punktestand von 25:16 zu ende.

Den 3:0 Sieg lag jetzt nahe, unsere Konzentration und Spielfreude blieb ungebrochen. Mit druckvollen Aufschlägen konnten wir uns immer weiter von den Gladbachern absetzen, sodass wir auch den 3. Satz mit einem souveränen Punktestand von 25:16 beendeten.

Selbst unserem Trainer entfuhr bei einer solch glorreichen Leistung ein kleines Lob für unsere Mannschaft.

Oche Alaaaaf!

Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : Mönchengladbacher TV

Damen 2: Eine Kuh macht muh, viele Kühe machen Mühe...

Mi, 18.10.2017

Das beschreibt den vierten Spieltag unserer Mädels gegen die vierte Damen des PTSV Aachen leider ganz gut. Das gesamte Spiel war durch die Nervosität unserer Spielerinnen geprägt.

Zwar starteten unsere Damen II zunächst motiviert ins Spiel; der Gegner war schließlich bereits aus der letzten Saison bekannt, aber durch zu viele Eigenfehler wurden dem Gegner nach und nach mehr Punkte geschenkt. So lieferten sich die beiden Teams in Satz eins und zwei ein Kopf an Kopf Rennen, das am Ende zugunsten des PTSV mit 25:23 und 26:24 ausging.

In Satz drei ein kurzer Lichtblick, unsere Mädels können punkten. Getroffene Absprachen und ein ruhigeres Spiel mit viel Einsatz für die Nebenfrau war zu sehen. Unsere - ganz neu auf dieser Position – Zuspielerin Nadja verteilte geschickt die Bälle über die Außenseiten. Der Satz ging an unsere Mädels mit 25:17.

Nun wurde zwar mit neuem Elan in den vierten Satz gestartet, aber alte Fehler schlichen sich wieder ein. Die Nervosität stieg wieder an und der Gegner wurde zunehmend selbstbewusster.

Unsere Mädels kämpften, doch am Ende reichte es nicht und der Satz ging wieder knapp mit 25:23 an den PTSV.

Jetzt heißt es: Nicht lang grasen, aufrichten, weiter machen und aus den Fehlern lernen!

Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : PTSV Aachen IV

Damen 2: "KUHles" 3:2 gegen Pulheimer SC

Do, 05.10.2017

Am vergangenen Samstag ging es für uns gegen die Damen I des Pulheimer SC. Unser Plan war klar: Drei weitere Punkte für das Saisonziel, den Aufstieg in die Verbandsliga, einfahren. Aber zu Beginn des Spiels taten wir uns sichtbar schwer. Wir fanden nicht zu unserem Spiel, auf dem Feld herrschte - wie unser Trainer Peter sagen würde - eine Begräbnis-Stimmung und unsere Gegnerinnen machten es uns auch nicht leicht. Dazu kam ein ungewohnt schwaches und nervöses Aufschlagsspiel unsererseits. So konnten auch einige taktische Auszeiten und Wechsel von Peter nicht verhindern, dass die Pulheimerinnen die ersten beiden Sätze mit 25:27 und 16:25 für sich entschieden.

Im dritten Satz standen wir also unter Zugzwang. Unser 3-Punkte-Plan war zwar schon dahin, aber noch war erst ein Punkt verloren. Denn wie jeder weiß, kackt die Kuh hinten! Wieder gab es einige Wechsel und auch die Positionen wurden teilweise neu durchgewürfelt. Endlich kamen wir etwas besser ins Spiel und konnten zum Ende des Satzes einen beruhigenden Vorsprung erspielen. Der dritte Satz ging mit 25:20 verdient an uns und nach Sätzen stand es nur noch 1:2.

Der nächste Satz war über weite Teile ausgeglichen, ab der Mitte des Satzes waren wir dem Pulheimer SC aber meist ein paar Punkte voraus. Trotzdem machten wir es lieber spannend und zeigten unseren Zuschauern eine nervenaufreibende Schlussphase. Nachdem es bereits 22:20 für uns stand, zeigte die Punktetafel wenig später ein 23:23, bevor ein Ass den Satzball brachte. Der darauffolgende Aufschlagfehler war ein Sinnbild für unsere Aufschläge im gesamten Spiel. Der nächste Punkt gehörte aber wieder uns und schließlich profitierten wir von einem Fehler der gegnerischen Mannschaft (26:24).

Nun hieß es also Tiebreak! Zu Beginn des fünften Satzes schlichen sich wieder einige Fehler bei uns ein, was zum Zwischenstand von 4:7 für die Gegnerinnen führte. Dank einer starken Punkteserie und der nötigen Entschlossenheit in der Endphase konnten wir den Entscheidungssatz mit 15:11 und somit das Spiel für uns entscheiden. Sehr sehr KUHl, wie wir finden!

Meinungen zum Spiel ließen sich hier auch von Jens, unserem Trainer der vergangenen Saison, einfangen. "Die Mannschaft hatte mit der Abwesenheit einiger wichtiger Spielerinnen, gerade auf der Position Mitte zu kämpfen. Am Ende aber ein starkes Comeback nach 0:2 Rückstand!"

Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : Pulheimer SC

Damen 2: 3:0 gegen Oberaußemer VV

Di, 26.09.2017

Wie macht die Kuh?
Im ersten Spiel der neuen Saison ist unserer Damen II ein glänzender Auftakt mit einem 3:0 Sieg gegen den OVV gelungen.
Dieses Spiel stellte unser Team vor eine ganz besondere Aufgabe, da wir ohne richtige Mittelblockerinnen anreisen mussten. Deshalb versuchten wir, während der letzten Wochen etwas umzudisponieren und die Universalspielerqualitäten einiger Spielerinnen heraus zu kitzeln. Dies ist uns in Form von Miriam und Natali hervorragend gelungen, die ein super Ersatz waren und ein sehr souveränes Spiel hingelegt haben.

Zu Beginn des Spiels zeigte sich eine leichte Nervosität mit einigen unnötigen Eigenfehlern auf beiden Seiten, sodass sich zunächst kein Team vom anderen absetzen konnte. Durch eine konsequente Verteidigung und gute Organisation auf unserem Spielfeld hatten wir die Nase mit 1-2 Punkten vorn. Richtung Satzende bewies unsere Damen II dann doch mehr Nerven und wir konnten den ersten Satz mit 25:21 Punkten zu Ende bringen.

Der Einstieg in den 2. Satz verlief deutlich besser, die Unkonzentriertheit der Gegner konnten wir nutzen, um uns einen kleinen Vorsprung von 6:2 Punkten zu verschaffen. Doch auch der OVV fand nach und nach besser ins Spiel, sodass sie zwischendurch bis auf einen Punkt anschließen konnten. In dieser kritischen Spielphase war speziell beim gegnerischen Trainer eine deutliche Anspannung zu erkennen, als er sich über eine Schiedsrichterentscheidung derart aufregte, dass er mit einer gelben Karte in seine Schranken verwiesen werden musste.

Letztendlich behielt unser Team den kühleren Kopf. Wir setzten unser Spiel konsequent fort, unsere Defense verbesserte sich weiterhin mit guten Block- und Abwehraktionen. Eine weitere Aufschlagserie gab uns am Satzende den nötigen Vorsprung, sodass wir den Satz mit 25:20 klar für uns entscheiden konnten.

Im 3. Satz fand der OVV zunächst gar nicht ins Spiel, durch eine lange Aufschlagserie setzen wir uns mit 14:6 deutlich von unserem Gegner ab. Auch zu diesem Zeitpunkt ließ der Trainer des OVV sich nicht davon abhalten, den Schiedsrichter verbal zu attackieren und wurde diesmal mit einer roten Karte sanktioniert. Somit ging der nächste Punkt und das Aufschlagsrecht an uns, wir setzten unser Spiel fort. Der 3:0 Sieg lag nahe, und da eine gute Kuh nur so hoch springt wie sie muss, gab es uns den Anlass, erstmal wieder etwas nachzulassen, aber der Vorsprung reichte aus, um auch hier mit 25:19 den Satz und somit das Spiel zu gewinnen.

Zwar gibt es an unserer Spielweise noch einiges zu verbessern, aber gerade durch unsere gute Abstimmung und unseren Mannschaftszusammenhalt, unterstützt durch ein super Coaching, war es uns möglich, den ersten Sieg und auch einen Sieg im Trainerduell zu erzielen. ;)
Weiter so!
MUH!

Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : Oberaußemer VV

Damen 2: Klares 3:0 gegen Leverkusen

Mo, 06.02.2017

Nach dem knappen 3:2 gegen TSV Bayer Leverkusen III in der Hinrunde gingen die Damen II des SV Neptun hoch motiviert in das Rückrundenspiel. Mit einem "fast" Heimspiel in der Halle Am Römerhof waren die Voraussetzungen auf Seiten der Damen II fast perfekt - was sich auch in einem lockeren, aber engagierten, Warm-Up, Einspiel-, Aufschlag-Annahme- und Einschlag-Zyklus vor dem Spiel widerspiegelte.

Zu Beginn des ersten Satzes setzten die Damen II den Gegner aus Leverkusen direkt mit platzierten Aufschlägen unter Druck und zogen sofort auf 14:5 davon. Unterstützt durch einen Doppelwechsel konnte das Team den Druck weiter aufrechterhalten, auch wenn sich der ein oder andere Individualfehler ins Spiel der Neptunerinnen einschlich. So erfolgte der Rückwechsel bei 18:12 mit weiterhin sicherem Abstand und die Damen II brachten den Satz konsequent mit 25:14 zu Ende. Der deutliche Abstand lag an der unkonventionellen Spielanlage des Teams aus Leverkusen, aber auch daran, dass die Damen II die Schwächen des Gegners in Annahme und Abwehr sehr bewusst ausnutzen konnten.

Der zweite Satz verlief in der ersten Hälfte deutlich ausgeglichener, da zum einen Leverkusen die Fehler in Annahme und Abwehr reduzierte, zum anderen die Damen II mehr Eigenfehler - speziell Aufschlagfehler - produzierte. Ein Doppelwechsel bot sich in diesem Satz bei 17:13 so leider nicht an. In der zweiten Satzhälfte fand das Team wieder zur Souveränität des ersten Satzbeginnes zurück und zog zum finalen 25:17 davon.

Der dritte Satz verlief ähnlich wie der zweite. Einige sehenswerte Aktionen, z.B. direktes Zuspiel eines Dankeballs auf die eigene Angreiferin mit Punkterfolg im Angriff, mischten sich mit vermeidbaren Eigenfehlern. Doch auch hier gerieten die Damen II nicht wirklich in Gefahr. Aufgrund der Rotation konnte der Doppelwechsel erst beim Spielstand von 20:13 umgesetzt werden und das Team hielt den Vorsprung bis zu einem Endstand von 25:18 .

Es spielten: Steffi Albers, Janina Dorenburg, Luisa Franzmann, Arnika Lorenz, Ronja Lorenz, Ricarda Merfort, Natali Mooshak, Kristin Olbert, Lisa Schulz, Vanessa Spelthahn, Nicole Willke und Nadja Wilmanns

Damen 2: Umkämpftes 3:2 gegen Mönchengladbach

So, 15.01.2017

Am 15.01.2017 traf die Damen II des SV Neptun in der Rückspielrunde auf die Mannschaft des Mönchengladbach TV. Auch wenn das Hinspiel mit 3:1 an die Damen II gegangen war, stand Mönchengladbach aktuell in der Tabelle auf Platz 2 und damit unmittelbar vor dem Team des SV Neptun. Doch nicht nur die Ausgangssituation, sondern auch die Temperatur in der Halle trug ihren Teil zu einer "Zitterpartie" bei.

Den ersten Satz begannen die Damen II konzentriert und ließen dem Gegner mit platzierten Aufschlägen kaum Entfaltungsmöglichkeiten. Schnell war das Team über 7:0 auf 11:3 davongezogen. Überrascht vom eigenen Erfolg schlichen sich anschließend vermehrt Eigenfehler in Aufschlag, Angriff und Feldverteidigung ein und schon bei 17:16 war vom komfortablen Vorsprung nichts mehr vorhanden. Bis zum 22:22 lieferten sich beide Teams dann ein Kopf-an-Kopf Rennen mit teilweise heftig umkämpften Punkten. Dann jedoch legte der Mönchengladbacher TV, begünstigt durch Eigenfehler der Aachener einen Endspurt zum 22:25 hin.

Den zweiten Satz begannen beide Teams mit voller Konzentration, vielen umkämpften Punkten und längeren Rallyes in einem hochklassigen Schlagabtausch. Bis ins letzte Drittel des Satzes (18:16) konnte sich kein Team entscheidend vom Gegner absetzen. Doch diesmal drehten die Damen II den Spieß um - mit viel Druck im Aufschlag, Block und Angriff ließen sie dem Mönchengladbacher TV keine Chance und sicherten den Satz mit 25:18.

Im dritten Satz erlebte das Team aus Mönchengladbach einen kompletten Blackout - von Annahme, über Zuspiel bis zum Angriff konnte keine Verbindung zum Spiel hergestellt werden und folgerichtig ging der Satz mit 25:14 an den SV Neptun.

Wer jedoch jetzt auf ein schnelles und konsequentes 3:1 gesetzt hatte, wurde vom Mönchengladbacher TV eines Besseren belehrt. Dort hatte man das Spiel noch längst nicht abgeschrieben und kämpfte sich Stück für Stück zurück. Die Damen II waren nicht in der Lage ausreichend Druck auf den Gegner auszuüben - eine gestiegene Eigenfehlerquote in allen Spielteilen unterbrach, trotz großem Einsatz, zu häufig den eigenen Spielrhythmus. Und so stand es schließlich 20:25 und 2:2 - der Tiebreak sollte es also richten.

Zum Abschluss zeigten beide Teams noch einmal vollen Einsatz - kein Ball wurde verloren gegeben, Angriff und Block arbeiteten mit maximalem Einsatz und auch Feldabwehr und Sicherung waren auf Zack. Einige spektakuläre Rallyes wurden geboten und beim Seitenwechsel stand es 8:6 und alles war weiterhin offen. Eine etwas höhere Effektivität auf Seiten der Damen II gab letztlich den Ausschlag zum Endstand von 15:10 und damit zum Spielgewinn.

Es spielten: Stefanie Albers, Janina Dorenburg, Katharina Esser, Erika Fontanesi, Luisa Franzmann, Arnika Lorenz, Ronja Lorenz, Kristin Olbert, Barbara Papenbrock, Lisa Schulz, Vanessa Spelthahn und Nicole Willke

Damen 1: Fünf-Satz-Öcher-Derby-Krimi

Di, 27.12.2016

Uns war klar, dass der heutige Tag nur mit viel Arbeit zu gewinnen war. Denn obwohl die SG Aachen 1 noch ohne Sieg war, sind sie keinesfalls zu unterschätzen. Zudem hat ein Derby immer seine eigenen Regeln.

Wir erwischten einen richtig guten Start und konnten die Erstvertretung der SG Aachen direkt unter Druck setzen. Unsere Aufschläge waren gut platziert, die Abwehr und Annahme war hellwach und vorne an Netz haben wir alles ins gegnerische Feld versenkt. Unsere Führung haben wir den ganzen Satz über behalten und machten den Satz mit 25:20 zu.

So gut wie wir im ersten Satz gespielt haben, desto schlechter haben wir den Zweiten begonnen. Trainer André Schnitker musste bei einen Punktestand von 1:6 die erste Auszeit nehmen und uns wachrütteln. Leider mit wenig Erfolg. Die SG Aachen 1 hat uns mit ihren Aufschlägen und druckvollen Angriffen komplett aus dem Rhythmus gebracht, sodass nicht mal mehrere Spielerwechsel etwas am Satzergebnis ändern konnten. Somit ging der zweite Satz verdient an die Erstvertretung der SG Aachen mit 14:25.

Im dritten Satz konnten wir den Reset-Knopf finden und genauso wie im ersten Satz direkt in Führung gehen. Die Annahme wurde stabiler und unsere Angriffe erfolgreich. Ab dem Punktestand von 17:13 leget die SG Aachen 1 eine Verfolgungsjagd ein und ehe wir uns versahen, stand es auf einmal 21 beide. In der Schlussphase konnten wir mit mutigen Angriffen und weniger Eigenfehlern den Sack mit 27:25 letztendlich zu machen.

Jetzt ging es wieder auf die "Verliererseite" des 2. Satzes. Mit dem Satzgewinn im Nacken und der Motivation diesen Satz und somit das Spiel zu gewinnen, ging es aufs Spielfeld. Sowas in der Art haben sich die Gastgeber scheinbar auch gedacht. Es war ein Kopf an Kopf Rennen, keine Mannschaft konnte sich punktmäßig weit absetzten. In der Schlussphase des Satzes hat uns eine fragwürdige Schiedsrichterentscheidung komplett aus der Bahn geworden, sodass die SG Aachen 1 diesmal die stärkeren Nerven gezeigt hat und den Satz mit 25:23 für sich verbuchen konnte.

Eine schlechtere Ausgangssituation für den fünften Satz hätten wir uns nicht vorstellen können: der verpatzte vierte Satz und ein hochmotivierter Gegner. Zudem begann der 5. Satz auf der "Verliererseite". Leider wurden unsere Befürchtungen wahr: Wir erwischt so einen schlechten Start in diesen Satz, dass wir mit einen Punktestand von 4:8 in den Seitenwechsel gingen. Nach der Auszeit (4:10) haben wir unsere "kleine" Aufholjagd gestartet und Punkt für Punkt mit Leib und Seele gekämpft. Mit einer Aufschlagserie unsere Annahmeaußen Anke Broker und dem konzentrierten Blocks und Angriffen unserer Mittelblockerin Gisela Völkers konnten wir letztendlich den Satz mit 15:13 und somit das Spiel für uns entscheiden.

Zusammenfassend kann man sagen, dass wir starke Nerven bewiesen haben und in der Lage sind einen 7:12 Rückstand aufzuholen und, dass die SG Aachen 1 in diesem Spiel keineswegs gespielt hat, wie das Schlusslicht in unsere Tabelle. Wir gehen mit einer 50:50 Quote und einen 6. Platz in die Winterpause und freuen uns schon auf das nächste Öcher Derby am 15. Januar 2017 im Höfling. Zum Anpfiff um 14:00 Uhr stehen Getränke und Leckereien für unsere zahlreichen Fans bereit. Bis dahin wünscht die SG SV Neptun Aachen / SG Aachen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2017.

Bericht: Anke Brocker & Kamilla Beermann

Damen 1: Letztes Spiel der Hinrunde ohne Punkte

Mi, 14.12.2016

Am Samstagabend ging es in die Domstadt Köln zum KT 43. Leider mussten wir unseren angeschlagenen Trainer in Aachen lassen. Unsere Mittelblockerin Gisela übernahm die Verantwortung und machte einen guten Job. Vielen Dank hierfür liebe Gisela :)

Im ersten Satz erwischte KT 43 einen deutlich besseren Start ins Spiel als wir. Durch gut platzierte Floataufschläge gerieten wir sehr unter Druck, sodass wir nicht richtig ins Spiel fanden. Zudem wirkte unsere Abwehr statisch und nicht so dynamisch wie sonst. Die Abwehr der Kölnerinnen stand dagegen wie eine eins und ehe wir uns versehen haben, ging der erste Satz dann auch mit 25:13 an die Heimmannschaft.

Mit einer etwas geänderten Aufstellung konnten wir uns im 2. Satz an die Hallenbedingungen gewöhnen und besser ins Spiel finden. Die Annahme verbesserte sich, der Block war präsent und die Abwehr war wieder wach, sodass wir KT auch mal mit unseren Angriffen unter Druck setzten konnten. Der gesamte zweite Satz war ein Kopf-an-Kopf-Rennen. In der Schlussphase bewiesen wir jedoch die stärkeren Nerven und machten den Sack letztendlich mit 26:24 zu.

Der dritte Satz begann wie der zweite. Kein Team konnte sich wirklich absetzten bis uns wieder eine Aufschlagserie der Kölnerinnen in der Schlussphase total aus dem Rhythmus brachte und wir die dadurch verursachte Unkonzentriertheit nicht mehr in den Griff bekamen. Diesmal katte KT die stärkeren Nerven und wir mussten den Satz 19:25 abgeben.

Im vierten Satz erlebten wir ein Déjà-vu aus dem ersten Satz: mit angezogener Handbremse haben wir die Anfangsphase komplett verschlafen. Erst bei einem Punktestand von 10:1 haben wir uns endlich wieder fangen können und haben auch mal mitgespielt. Leider kam der Weckruf viel zu spät, sodass der Satz mit 25:16 und somit das Spiel 3:1 an KT 43 Köln ging.

Im Vergleich zum letzten Auswärtsspiel war das eine deutliche Steigerung, nur leider bringt uns das auch keine Punkte ein. Beim nächsten "Auswärtsspiel" am Sonntag den 18.12. gegen die Erstvertretung der SG Aachen in unserer Trainingshalle müssen wir diese Niederlage wieder ausbügeln.

Wir freuen uns auf ein spannendes Derby mit vielen Zuschauer.

Bericht Kamilla Beermann

Damen 2: Knappes 1:3 gegen Neuss

Di, 06.12.2016

Am 3.12.2016 trafen die beiden Spitzenmannschaften der Landesliga 1 - SV Neptun Aachen II und DJK Rheinkraft Neuss II - in Mönchengladbach aufeinander. Trotz spiral-wertiger Konzentrationsschwächen landete das Team rechtzeitig am Austragungsort und konnte sich mit den letzten zwei Sätzen der Partie Mönchengladbach gegen Düsseldorf auf die anstehenden Aufgaben einstimmen. Klar war, dass das anstehende Match von beiden Seiten mit vollem Einsatz geführt werden würde.

Der erste Satz begann mit einer kleinen Abtastphase auf beiden Seiten, um den eigenen Spielrhythmus zu finden. Das Blatt wendete sich schlagartig zu Gunsten der Aachener Damen, als Luisa beim Stand von 7:5 eine Aufschlagserie von 9 Punkten zum 16:5 gelang. Zwar schaffte Neuss es, im Nachgang, begünstigt durch eine Phase der Annahmeschwäche und Abstimmungsproblemen des SV Neptun, diesen Rückstand noch deutlich zu verkürzen. Doch letztendlich ging der erste Satz verdient mit 25:20 ans Team aus Aachen. Spielerisch wurde der Satz durch vier Aufschlagserien dominiert - beide Teams waren offensichtlich noch nicht auf die Servicequalitäten ihrer Gegner eingestellt.

Zu Beginn des zweiten Satzes legte Neuss, wiederum mit zwei Aufschlagserien, einen Blitzstart hin und war schon auf 2:10 entfleucht, bevor die Damen II im Satz angekommen waren. Danach wurden auf beiden Seiten die Visiere heruntergeklappt und es kam zum offenen Schlagabtausch. Es wurde auf beiden Seiten um jeden Ball gekämpft - mit teilweise beeindruckenden Aktionen in Angriff, Block und Abwehr. Da sich beide Teams auf Augenhöhe befanden, gelang dem Team aus der Kaiserstadt im Nachgang nur noch eine kleine Ergebniskorrektur - der Satz ging mit 19:25 an Neuss.

Ab dem dritten Satz hatten sich dann beide Teams auf den Service des Gegners eingestellt, sodass (vor-)entscheidende Spielmomente nicht mehr auftraten. Stattdessen lieferten sich beide Teams ein Kopf an Kopf Rennen mit leichten Vorteilen im Block für den SV Neptun Aachen und leichten Vorteilen in der Feldabwehr für Neuss. Die Intensität des Spiels nahm gegenüber dem zweiten Satz noch einmal zu, was sich in längeren Ballwechseln äußerte. Beim Stand von 19:19 jedoch mussten die Damen II drei Punkte in Folge abgeben und dieser Rückstand konnte anschließend trotz einer Verstärkung im Aufschlag nicht mehr vollständig kompensiert werden. So ging dann auch Satz drei mit 23:25 an Neuss.

Die Intensität des Spiels steigerte sich im vierten Satz noch einmal - Höhepunkt war ein Ballwechsel mit einem Dutzend Netzüberquerungen (und dem besseren Ende für die Damen aus Aachen). Wieder konnte sich kein Team effektiv absetzen, da beide Seiten den Druck im Spiel konsequent hoch hielten. Kurz vor Ende des Satzes führten die Neptuner Damen schließlich mit 19:18 bei eigenem Aufschlag. Eine taktische Auszeit von Neuss führte in Folge zu einem Aufschlagfehler, dem die Neusserinnen dann noch konsequent zwei weitere Punkte folgen ließen. Trotz erneutem Wechsel bei den Aachenerinnen zur Verstärkung des Aufschlags konnte Neuss erneut diesen Vorsprung über die Ziellinie retten - Satz vier und damit das Spiel ging ebenfalls mit 23:25 an Neuss.

Es war ein intensives, streckenweise hochklassiges Spiel zweier Teams auf Augenhöhe - 90:95 Ballpunkte sind ein Indikator - und diesmal mit dem Quäntchen Glück für Neuss. Wir sind gespannt, was das Rückspiel am 26.03.2017 bringen wird.

Es spielten: Stefanie Albers, Katharina Brinkmann, Janina Dorenburg, Katharina Esser, Luisa Franzmann, Arnika Lorenz, Ronja Lorenz, Kristin Olbert, Barbara Papenbrock, Vanessa Spelthahn, Nadja Wilmanns und Miriam Winter

Damen 1: Offene Rechnung mit Wachtberg

Mo, 05.12.2016

Diesen Samstag begegneten wir Schwimmer in heimischen Gefilden der jungen Truppe des SV Wachtberg. Hier gab es noch eine offene Rechnung aus der letzten Relegation der Neptuner, eine satte 1:3 Niederlage die sich nach Rache sehnte...

Von Anfang an gab es stark umkämpfte Ballwechsel und eine sehr ausgeglichene erste Satzhälfte. Erst zur Mitte des Satzes konnten wir uns dank guter Aufschläge und Eigenfehler der Gegner auf 16:11 absetzen. Die hochmotivierten Wachtbergerinnen ließen sich jedoch nicht abspeisen und kamen mit starken Aufschlägen nochmal zum 19:19 heran. Doch die Schwimmer ließen sich nicht überholen und entschieden den ersten Satz mit 25:20 für sich.

Auch der zweite Satz war ein Kopf an Kopf Rennen. Beim Stand von 11:10 für uns sorgte Libera Janina, diesmal im Einsatz als Außen-Annahme, mit einer Aufschlagserie für einen schicken 4-Punkte- Vorsprung. Durch eine kurze Annahmeschwäche ließen wir die Wachtbergerinnen zwar wieder auf 17:16 aufrücken, schlugen ihnen jedoch mit einem 25:19 erneut die Türe vor der Nase zu!

Jetzt den Sack schön zumachen- Dieser Vorsatz schien zunächst problemlos zu schaffen zu sein: die Schwimmer lagen von Anfang an vorne und konnten eine fette Führung zum 20:15 ausbauen. Doch auch in dieser Phase gaben die jungen Gegnerinnen nicht auf: durch starke Angaben und druckvolle Angriffe, gepaart mit zu wenig Druck im eigenen Angriff kamen sie auf 21:21 zurück ins Spiel. Mit Nerven aus Drahtseilen ließen wir uns jedoch nicht beeindrucken und holten den 3:0 Sieg 25:21 eindeutig nach Hause! Zu keinem Zeitpunkt ließen sich die Schwimmer die Führung aus der Hand nehmen, womit wir mit den Bonnerinnen wieder quitt wären ;-)

Nächste Woche Samstag geht es spät abends in die Stadt des Kölsch und Karnevals zum KT43 Köln, Anpfiff ist um 19:30 für alle Fans :-)

Damen 2: Es geht weiter im Pokal

Mi, 30.11.2016

Am Montag den 28.11.2016 trafen die Damen II des SV Neptun erneut auf die Damen II der SG Aachen - diesmal allerdings im Pokal. Mit 12 Spielerinnen und einem Gast - danke Lisa - war das Team optimal aufgestellt und nach den üblichen Präliminarien ging es ins Spiel.

Im ersten Satz kämpfte das Team zunächst mit sich selbst und der Halle - zu wenig Bewegung in der Annahme, Ungenauigkeiten im Zuspiel und Schwächen im Abschluss brachten das Team schnell in Rückstand. Nach einer ersten Auszeit (und einigen klaren Ansagen durch Coach und Trainer) besserte sich die Situation zusehends. Gegen Mitte das Satzes war der Ausgleich hergestellt - doch das Spiel durch eine Schrecksekunde auf Seiten der SG Aachen unterbrochen. Eine Mittelblockerin der SG knickte bei einer engen Netzaktion um und fiel für den Rest des Spiels aus - wir wünschen von hier noch einmal gute Besserung! Der Rest des Satzes verlief danach eher unspektakulär, wobei die Neptuner den Vorsprung kontinuierlich ausbauten. Was auch daran lag, dass das Team die starke Mittelangreiferin der SG gut in den Griff bekam.

Der zweite Satz begann mit einer starken Aufschlagserie unserer Zuspielerin Janina - beim ersten Wechsel mit 10:1 war der zweite Satz schon fast zu Hause. Zwar erlaubte sich das Team im Nachgang noch eine kurze Konzentrationsschwäche, der Satzgewinn war jedoch nicht wirklich gefährdet, da vom Aufschlag über Annahme, Angriff, Block und Feldabwehr mit geringer Eigenfehlerquote und viel Spaß agiert wurde.

Dies setze sich auch zu Beginn des dritten Satzes fort und zur Satzmitte sah es mit 17:10 nach einem klaren Spiel aus. Das Team gestaltete den Rest des Satzes jedoch zunehmend spannend - Anstieg der Eigenfehlerquote, Unklarheiten im Positionsspiel und in Konsequenz keine klaren Aktionen im Angriff ermöglichten der SG eine starke Aufholjagd. Schlussendlich konnte der Satz aber doch noch mit einem denkbar knappen Vorsprung von zwei Punkten zugunsten der Damen 2 beendet werden.

Wir freuen uns schon jetzt auf das Pokalfinale am 11.12.2016!

Es spielten: Katharina Brinkmann, Janina Dorenburg, Katharina Esser, Luisa Franzmann, Arnika Lorenz, Ronja Lorenz, Natali Mooshak, Kristin Olbert, Barbara Papenbrock, Vanessa Spelthahn, Nicole Willke, Nadja Wilmanns

Damen 2: 3:1 gegen SG Aachen II

Do, 17.11.2016

Am ersten Heimspieltag der Saison 2016/2017 trafen die Damen II des SV Neptun auf die zweite Mannschaft der SG Aachen. Nach Einrichtung eines umfangreichen Buffets, kleineren Auseinandersetzungen mit der Netzanlage und dem einen oder anderen Schwätzchen begann das Team mit den eigentlichen Spielvorbereitungen.

Beide Teams starteten sehr nervös in den ersten Satz. Viele Eigenfehler unterbrachen den Spielaufbau auf beiden Seiten und bis zum 8:11 dümpelte der Satz so vor sich hin. Das änderte sich schlagartig mit einer famosen Aufschlagserie der Neptuner. Insgesamt 16 Aufschläge am Stück drehten den Satz und während SG Aachen II zunehmend Probleme in Annahme und Spielaufbau bekam, gewann die Heimmannschaft umgekehrt an Sicherheit in Block, Abwehr und Angriff. Nach 18 Minuten war der erste Satz mit 25:11 eingefahren.

Leider konnte das Team den Schwung des ersten Satzes nicht in den zweiten transportieren, sodass die Anzahl der Eigenfehler wieder zunahm und auch der Druck im Aufschlag vollständig verloren ging. So gestaltete sich der zweite Satz zu einer Aufholjagd, welche die Neptuner Damen erst bei 1:5 starteten. Ball für Ball wurde der Vorsprung der SG Aachen II durch etwas bessere Angriffsleistung und den ein oder anderen erfolgreichen Block reduziert und bei 18:18 erstmals Gleichstand erreicht. Konzentrierte und konsequente Arbeit in Abwehr und Angriffssicherung gaben letztlich den Ausschlag zum Satzgewinn mit 25:22.

Im dritten Satz jedoch konnte SG Aachen II einen Vorsprung von 2-3 Ballpunkten durch den kompletten Satz erhalten. Dies gelang im Wesentlichen durch ein sehr effektives Angriffsspiel über eine Mittelangreiferin, die den Damen II viele Bälle in Richtung Position 1 um die Ohren schlug. Da das Team diese Angreiferin nicht in den Griff bekam, ging der Satz schließlich verdient mit 25:23 an die SG Aachen II.

Zu Beginn des vierten Satzes erarbeiteten sich die Damen II schnell, mit einem Spielstand von 11:4, einen soliden Vorsprung. Größerer Druck im Aufschlag und eine bessere Positionierung des Blocks setzten die SG Aachen II hier unter Druck. Der Vorsprung konnte durch den Satz hinweg gehalten werden. Klar zu erkennen war, dass SV Neptun es nicht zu einem 5-Satz Spiel kommen lassen wollte. Am Ende war der Satz mit 25:19 und das Spiel mit 3:1 unter Dach und Fach.

Es spielten: Steffi Albers, Katharina Brinkmann, Janina Dorenburg, Katharina Esser, Luisa Franzmann, Arnika Lorenz, Ronja Lorenz, Barbara Papenbrock, Vanessa Spelthahn, Nicole Willke und Miriam Winter

Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : SG Aachen II Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : SG Aachen II Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : SG Aachen II Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : SG Aachen II Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : SG Aachen II Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : SG Aachen II

Damen 1: Kleine Halle - fetter Sieg

Di, 15.11.2016

Unser 6. Spiel stand zunächst unter keinem guten Stern: wenige Tage zuvor wurde bekannt, dass unsere Halle doppelt belegt war und wir nur mit Glück (danke an Tobi Kühn, Uschi, Janina und Babsi für die schnelle Orga) in eine wesentlich kleinere ausweichen konnten!

Dann ging es los, der erste Satz begann Kopf an Kopf bis wir uns bei einem Punktestand von 16:10 absetzten konnten. Leider konnten die Gäste aus Köln eine Schwächephase ausnutzen bis wir bei einem Punktestand von 22:22 wieder aufwachten und den Satz durch ein aufmerksames Blockspiel und gute Aufschläge 25:22 für uns entscheiden konnten.

Im 2. Satz lief alles wie am Schnürchen! Besonders hervorzuheben waren drei gut platzierte Blocks und eine darauf folgende druckvolle Aufschlagserie unserer Zuspielerin Tete, gegen die die Kölnerinnen kein Mittel gefunden haben. Somit konnten wir diesen Satz deutlich mit 25:13 für uns entscheiden.

Zu Beginn des dritten Satzes hatten sich die Gäste nochmal gefangen, sodass sich in der Anfangsphase keine Mannschaft wirklich absetzen konnte. Bei einen Punktestand von 6:8 konnten wir den Hebel umlegen und den Satz und das Spiel für uns entscheiden. Leider verletzte sich eine Spielerin von AVC im letzten Ballwechsel. An dieser Stelle gute Besserung!

Die Sterne standen letztendlich doch gut für uns und wir konnten unserem Konto somit drei wichtige Punkte gutschreiben. Es könnte am Beginn der 5. Jahreszeit und der kurzfristigen Verlegung in eine kleiner Halle gelegen haben, dass unsere Gäste nicht ihr volles Potenzial ausspielen konnten, jedoch waren wir an diesem Spieltag hellwach, kampfstark und wollten die Niederlage des letzten Spiels auf jeden Fall wiedergutmachen. Zudem wurde ein neues Aufwärmprogramm in Form vom Völkerball kombiniert mit lauter Musik eingeführt.

Unser nächstes Spiel verschlägt uns ins schöne Oberbergische zu SG Rodt-Müllenbach am 27. November. Vielleicht hat ja der ein oder andere Lust mitzukommen und uns anzufeuern.

Damen 1: (Unnötige) Niederlage gegen Olpe

So, 06.11.2016

Nach einer zweiwöchigen Pause durften wir den VC SFG Olpe begrüßen. Obwohl Trainer Andre Schnittker immer noch nicht auf einen vollständigen Kader zurückgreifen konnte, waren wir hochmotiviert, die Niederlage vom letzten Spieltag wieder gutzumachen und waren heiß auf das Spiel.

Dementsprechend verlief der erste Satz. Durch druckvolle Aufschläge, einen wachsamen Block und wenig Eigenfehler konnten die Gäste aus Olpe nicht wirklich ins Spiel kommen und der erste Satz ging 25:19 für uns aus.

Im zweiten Satz erwischten die Olpenerinnen einen besseren Start als im ersten Satz. Beide Teams waren jetzt voll da und lieferten sich lange und hart umkämpfte Ballwechsel. Keine Mannschaft konnte sich im Laufe des Satzes punktemäßig weit absetzen, wobei die Gäste in der Schlussphase durch kraftvolle Angriffe den Satz 25:22 für sich entscheiden konnten.

Im dritten Satz konnten uns die Gäste aus Olpe mit ihren Aufschlägen und einer taktisch geschickten Aufstellung total aus dem Konzept bringen, sodass nicht mehr als 19 Punkte für uns drin waren.

Nach einer Motivationsansprache vom Trainer gingen wir im vierten Satz mit 4:1 in Führung und konnten eine Führung bis zum Punktestand von 23:21 auch halten. Wie auch im zweiten Satz bewiesen die Gäste aus Olpe jedoch wieder die stärkeren Nerven und konnten schließlich den Satz noch drehen und somit das Spiel für sich entscheiden.

Jetzt heißt es Mund abwischen, weitermachen. Wir haben zwei Wochen Zeit, die Niederlage zu verarbeiten und die Defizite im Training zu verbessern.

Nach zwei Trainingswochen findet am 12.11.16 unser nächstes Heimspiel im Einhard-Gymnasium (untere Halle) um 15:00 Uhr statt. Wir freuen uns auf gut gelaunte Zuschauer und Fans!

Damen 2: 3:0 gegen Düsseldorf

Mo, 31.10.2016

Mit großer Spannung traten die Damen 2 des SV Neptun am 29.10.2016 gegen das Team des Düsseldorfer SC II an - ein Spiel des zu dem Zeitpunkt Tabellenersten gegen den Tabellenzweiten in der Landesliga. Da vor dem Spiel auch noch eine dreiwöchige Pause im Spielplan vorhanden war, hatten sich die Erwartungen an den Spieltag Stück für Stück in die Höhe geschraubt.

Zu Beginn des ersten Satzes starteten unsere Damen gleich mit einer kleinen Serie von vier Punkten Vorsprung, die dann auch konsequent fortgesetzt wurden - es zeigte sich, dass Düsseldorf mit den harten und platzierten Aufschlägen der Neptuner in keinster Weise zurecht kamen. Zusätzlich waren unsere Damen 2 auch in Block, Abwehr und Sicherung gut unterwegs und konnten so das Spiel bis zum 20:10 dominieren. Leider legten Sie anschließend eine kleine "kreative Pause" ein und erlaubten Düsseldorf den Rückstand fast vollständig zu kompensieren. Doch trotz der Aufholjagd von 16:24 bis zum Endstand von 25:23 veloren die Neptuner Damen nicht die Ruhe und brachten den ersten Satz nach Hause.

Der zweite Satz war zunächst ein Spiegelbild des ersten - mit druckvollen Aufschlägen ließ das Team keine Spielentwicklung bei Düsseldorf zu und zog erneut mit 21:10 auf und davon. Diesmal jedoch gab es nur einen sehr kurzen Aussetzer im Spielfluss und der Satz ging verdient mit 25:16 an die Neptuner.

Im dritten Satz zeigte sich dann, dass Düsseldorf zu Recht im Oberhaus der Tabelle unterwegs ist. Es gelang ihnen, sich auf die Aufschläge unserer Damen 2 einzustellen und ihr eigenes Spiel aufzubauen. In der Folge kam es zu spannenden und mitreißenden Ballwechseln, in denen beide Teams durch starke Abwehrleistung zu überzeugen wussten. Keine Seite konnte sich bis zur Mitte des Satzes ernsthaft vom Gegner absetzen. Dann jedoch gelang Düsseldorf eine kleine Ralley bis zum 14:18. Jetzt ging es in die "Crunch-Time" und beide Teams versuchten noch das Quäntchen zusätzliche Leistung zu finden, dass es brauchte, um den Satz zu gewinnen. Den Neptuner Damen gelang dies etwas besser, begünstigt durch vereinzelte Eigenfehler auf Seiten Düsseldorfs. So stand es plötzlich wieder 21:19 und diesen minimalen Vorsprung konnte das Team bis zum Satzende, und damit Spielgewinn, von 25:23 verteidigen.

Es spielten: Stefanie Albers, Katharina Brinkmann, Janina Dorenburg, Arnika Lorenz, Ronja Lorenz, Kristin Olbert, Barbara Papenbrock, Vanessa Spelthahn, Nicole Willke, Nadja Wilmanns

Bilder von Salima Kehr (http://www.salima-kehr.de)
Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : Düsseldorfer SC II Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : Düsseldorfer SC II Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : Düsseldorfer SC II Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : Düsseldorfer SC II Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : Düsseldorfer SC II Volleyball: Damen 2 - Spielbericht SV Neptun 2 : Düsseldorfer SC II

Damen 2: Glückliches 3:2

Di, 11.10.2016

Am 8.10.2016 trafen die Damen 2 des SV-Neptun auf die Damen III des TSV Bayer 04 Leverkusen. Auch in diesem Spiel musste das Team ein wenig Kreativität in der Aufstellung walten lassen, da unsere Zuspielerin leider verhindert war. Trotz vorherigen Trainings brachte die Änderung an einer so zentralen Stelle eine Menge Unsicherheit ins Team.

So wurden alle fünf Sätze des Spiels von einer extremen Annahmeschwäche und hoher Eigenfehlerquote auf beiden Seiten dominiert, da auch die Mannschaft des TSV durchgängig nicht zu einem eigenen Spielrhythmus fand. So verloren die Damen 2 den ersten Satz mit 23:25 trotz langer Führung, gewannen den zweiten mit 25:16 durch eine starke Aufschlagserie im Mittelteil, gaben den dritten Satz erneut mit 22:25 ab und sicherten sich den vierten Satz mit 25:19 erneut durch eine Aufschlagserie.

Im fünften Satz hatte das Team dann das bessere Ende für sich, da es in der zweiten Hälfte erneut eine Aufschlagserie durchbrachte und den Satz, und damit das Spiel, mit 15:6 abschloss.

Es spielten: Steffanie Albers, Katharina Brinkmann, Luisa Franzmann, Arnika Lorenz, Ronja Lorenz, Kristin Olbert, Barbara Papenbrock, Vanessa Spelthahn, Nicole Willke, Nadja Wilmanns und Miriam Winter

Damen 1: Deutliche Niederlage in Köln

Di, 11.10.2016

An diesem rabenschwarzen Samstag meinte es der Volleyballgott nicht gut mit uns.

Von vornherein mussten wir auf einige Spielerinnen verzichten, sodass wir mit nur neun Leuten Richtung Köln starteten und klar war, dass wir auf einigen Positionen kompensieren mussten.

Den ersten Satz begann der MTV mit einem starken Aufschlagspiel, was unsere neuformierte Annahme zunächst aus der Fassung brachte. Die Kölner konnten schnell einen großen Vorsprung aufbauen und gewannen den ersten Satz deutlich mit 13:25.

So schnell wollten wir uns allerdings nicht geschlagen geben. Im zweiten Satz haben wir uns Punkt für Punkt rangearbeitet und bis 23:23 mit dem MTV auf Augenhöhe gespielt. Durch weniger Eigenfehler hatte der MTV dann jedoch die Nase vor und holte sich auch den zweiten Satz (23:25).

Das unglückliche Ende des zweiten Satzes hat uns leider den Mut für den dritten Satz genommen, sodass die Kölner den Satz und somit das Spiel deutlich mit 15:25 für sich entscheiden konnten.

Wir hoffen, dass uns der Volleyballgott beim nächsten Heimspiel gegen Olpe am 29.10. um 16 Uhr im Rhein-Maas-Gymnasium wieder positiver zugestimmt ist. :-)

Damen 1: Großer Kampf gegen starke Gegner

Mo, 26.09.2016

Mit zwei Siegen im Nacken wollten wir ohne Druck in unser drittes Saisonspiel gegen die erste Mannschaft des TV Menden gehen. Die Mädels waren uns noch aus letzter Saison und einem Vorbereitungsturnier als starke Gegner bekannt, somit hatten wir eigentlich nichts zu verlieren. Dennoch begann der erste Satz bei allen mit weichen Knien. Auf Grund vieler Aufschlagfehler gerieten wir schnell in einen 3- Punkte- Rückstand, den wir bis zum Schluss nicht aufholen konnten (22:25).

Viele gute Vorsätze für Satz 2, die wir leider mit einem 13:25 völlig in den Sand gesetzt haben.

Doch so leicht wollten wir es dem TV Menden nicht machen und dachten uns "Jetzt erst recht"! Wie ausgewechselt begonnen wir den dritten Satz mit guten Aufschlägen, starker Annahme und großen Blockaktionen. Plötzlich gelang einfach alles, der TV Menden wirkte überrascht und mit großem Vorsprung konnten wir den Satz für uns entscheiden.

Nun wollten wir dem Gegner zeigen, dass der Satzverlust keine einmalige Sache war. Hochmotiviert starteten wir in Satz 4, lagen aber bis zur Mitte des Satzes knapp hinten. Doch schließlich konnten wir uns bis zum 16:16 kämpfen und dann am TV vorbeiziehen. Mit 6 Punkten in Folge holten wir uns verdient nun auch den vierten Satz (25:20), was sich schon fast wie ein Sieg anfühlte.

Bei dem einen Punkt sollte es jedoch nicht bleiben, wir hatten Blut geleckt und waren fest entschlossen, das Spiel mit 2 Punkten zu beenden. Mit viel Kampfgeist und großartiger Stimmung gingen wir aufs Feld, lagen zunächst leicht hinten und konnten uns nach dem Seitenwechsel wieder auf ein 9:9 rankämpfen. Leider hatte der Gegner darauf eine harte Antwort: mit einer starken Aufschlagserie, kombiniert mit Eigenfehlern auf unserer Seite (jeder durfte mal...) zogen die Mendnerinnen an uns vorbei und entschieden das Spiel für sich.

Dennoch gab es keinen Grund traurig zu sein, wir haben einen 1-Punkt-Gewinn gegen sehr starke und routinierte Gegner geholt und sind heiß auf die Rückrunde. ;-)

Nach zwei Trainingswochen melden wir uns am 8.10.16 zurück, diesmal auswärts zu Gast beim MTV Köln, und freuen uns auf Mitreisende :-)

Damen 2: Souveränes 3:0 am zweiten Spieltag

Mo, 26.09.2016

In der zweiten Begegnung dieser Saison trafen die Damen 2 des SV Neptun in Stolberg auf die Damen 2 der Stolberger TG. Die Dreifachhalle in Stolberg bot durch Ihre Höhe, trotz Beschränkung auf ein Hallendrittel, gute Voraussetzungen für ein Abwehr-intensives Spiel - was der Spielanlage beider Mannschaften entgegen kam. Das mit der STG 2 eine sehr junge Mannschaft auf dem Feld steht sollte sich im Verlauf des Matches noch zeigen.

Zu Beginn des ersten Satzes erarbeiteten sich der SVN einen kleinen 3-Punkte Vorsprung, der bis zur Mitte des Satzes verteidigt wurde. Kleinere Ungenauigkeiten auf Seiten des SVN, wie etwa eine zu hohe Fehlerquote bei Aufschlägen, hielten den Satz bis hierhin offen. Ab Mitte des ersten Satzes nahm das Team den Spielrhythmus auf und vergrößerte den Vorsprung zusehends durch platzierte Aufschläge und druckvolle Angriffe. Zwar eröffnete sich der TSG mit Hinterfeldangriffen in die lange Diagonale immer wieder Chancen, konnte diese jedoch nicht zu größeren Serien umsetzen. So ging der erste Satz am Ende verdient mit 25:16 an die Damen 2 des SVN.

Der zweite Satz war ein Spiegelbild des ersten - frühe, kleine Führung für den SVN, die bis zur Mitte des Satzes, in einem ausgeglichenen Spiel, verteitigt wurde. Von da an bekam das Team die Hinterfeldangriffe in den Griff, so dass sich einige sehenswerte Ralleys entwickelten - oft mit dem besseren Ende für den SVN. Lediglich eine Spielerin der STG war im Block kaum in den Griff zu bekommen und sorgte mit direkten Punkten für ein wenig Entlastung. Am Ende stand es erneut 25:16 für das Team des SVN.

Zwar begann der dritte Satz wie schon die beiden Sätze zuvor mit einem kleinen Vorsprung für das Team des SVN, allerdings zeigte sich jetzt die fehlende Spielerfahrung auf Seiten der STG. Statt ruhig und überlegt auf einen Punkt und Aufschlagwechsel hinzuarbeiten überpacte das komplette Team und produzierte einen Fehler nach dem anderen. Erst bei 14:0 wechselte der Aufschlag (eine kleine Erlösung auf Seiten der STG) doch Satz und Spiel waren praktisch durch. Da das Team des SVN die Zügel nicht schleifen lies verlief der Rest des Satzes ausgeglichen, wobei sich die längsten und spektakulärsten Ralleys des gesamten Matches entwickelten. Zum Schluss stand Satz drei mit 25:13 zu Buche.

Fazit: eine souveräne Teamleistung, vorgetragen mit viel Spass und Engagement.

Es spielten: Janina Dorenburg, Katharina Esser, Luisa Franzmann, Arnika Lorenz, Ronja Lorenz, Natali Mooshak, Kristin Olbert, Barbara Papenbrock, Vanessa Spelthahn, Nadja Wilmanns und Miriam Winter.

Damen 2 gegen Damen 3: Pokalderby

Mi, 21.09.2016

Am 20.09.2016 trafen sich Damen 2 und Damen 3 des SV Neptun zum Pokalspiel. Die in vereinsinternen Spielen immer vorhandene zusätzliche Spannung sollte sich auch in diesem Spiel kurzfristig zeigen.

Zwar legten die Damen 2 im ersten Satz einen soliden Start hin und brachten die Damen 3 mit gezielten Aufschlägen und platzierten Angriffen unter Druck. Die mannschaftliche Geschlossenheit hielt jedoch nur bis zum 18:12. Ab da wurde die Damen 3 durch eine massiv gestiegene Eigenfehlerquote in allen Bereichen wieder ins Spiel gebracht. Zum Satzende hin wurde es tatsächlich noch knapp und der erste Satz wurde mit 25:22 glücklich für die Damen 2 beendet.

Trotz Unsicherheit im Team wechselte der Trainer vor dem zweiten Satz die Position der Zuspielerin und einige Angreiferinnen aus. Die Wechsel brachten die notwendige Ruhe und eine gesteigerte Aufmerksamkeit auf allen Positionen ins Team. Von Beginn an wurde die eigenen Spielanlage konsequent verfolgt und der Damen 3 nur wenig Raum zur Entwicklung des eigenen Spiels gegeben. Unterstützt durch eine Anzahl Eigenfehler auf Seiten der Damen 3 lief das Spiel der Damen 2 bis zum 25:9 kontinuierlich durch.

Nach weiteren Wechseln auf Mitte & Außen war der dritte Satz eine Kopie des zweiten. Durch druckvolle Aufschläge und solide Arbeit in Block und Angriff dominierten die Damen 2 auch diesen Satz um schließlich mit 25:9 sowohl den Satz, als auch das Spiel zu beenden.

Es spielten: Steffi Albers, Katharina Brinkmann, Janina Dorenburg, Katharina Esser, Luisa Franzmann, Arnika Lorenz, Ronja Lorenz, Natali Mooshak, Barbara Papenbrock, Vanessa Spelthahn, Nadja Wilmanns, Miriam Winter

Damen 1: Große Überraschung im Höfling

Mo, 19.09.2016

Am vergangenen Samstag Abend trafen wir auf die Damen 3 des PTSV Aachen, welche uns aus der letzten Saison als starke Gegner bekannt waren. Mit dem Ziel, bis zum Ende Kampfgeist zu zeigen, zogen wir als absolute Underdogs in unser zweites Saisonspiel.

Der erste Satz war von Beginn an ausgeglichen, wobei uns der starke Außenangriff der PTSV Mädels einige Probleme bereitete. Durch eine überragende Abwehrleistung und die hohe Fehlerquote der Gegner konnten wir uns allerdings mit einigen Punkten absetzen, womit wir uns den ersten Satz 25:22 erkämpften.

Satz zwei begannen wir mit einem Rückstand, welchen wir zur Mitte des Satzes mit einer souveränen Aufschlagserie unserer Diagonalspielerin Linda Helmich (8 Punkte!!!) aufholen und in Führung gehen konnten. Zuviel für unsere Gegner, mit 25:19 ging auch dieser Satz an uns!

In Satz drei nun die schwerste Aufgabe: "Den Sack zumachen" war die Ansage von Trainer André Schnitker. 'Gesagt, getan' dachten wir uns und schossen mit einem 7:1 davon. PTSV wirkten resigniert und fanden kaum noch ins Spiel. Zudem hatte unsere Außenangreiferin Anne Elfgen ein goldenes Händchen in ihrem ersten Verbandsligaspiel, ihre Angriffsquote lag bei nahezu 100%! Das gesamte Team hatte einen unglaublichen Lauf, was sogar Trainer André die letzten Punkte kopfschüttelnd und lächelnd auf die Bank versetzte. Vollkommen überwältigt feierten wir nach nur 20 Minuten ein 25:15 und somit unseren zweiten 3-Punkte-Sieg!

Durch einen unglaublich starken Kampfgeist, eine super Motivation von Trainer und Bank und einen großartigen Zusammenhalt haben wir den Sack nicht nur zugemacht sondern luftdicht verpackt :-)

Kommenden Samstag (15:00 Uhr) erwarten wir daheim die Damen des TV Menden und würden uns riesig über Unterstützung freuen!

Damen 2: Solider Einstieg in die neue Saison

Mo, 19.09.2016

Am 17.09.2016 begann die neue Saison für die Damen 2 des SV-Neptun (SVN) mit einem Auswärtsspiel gegen den Mönchengladbacher TV (MTV). Durch die Neuzuordnung sind die meisten unserer Gegener noch Unbekannte für uns - eine leichte Nervosität vor dem Spielbeginn war daher vorprogrammiert. Zusätzlich erforderte der Ausfall mehrerer Stammspielrinnen ein gewisses Maß an Kreativität auf der Diagonalposition.

Wie sich herausstellte war diese Nervosität auch beim MTV vorhanden. So begann der erste Satz relativ ausgeglichen - beide Seiten versuchten zunächst den Spielrythmus aufzunehmen und Eigenfehler zu vermeiden. Probleme bereitete dem Team vor allen Dingen eine sher starke Außenangreiferin auf Seiten des MTV und die immer wieder eingestreuten, lang über den Block geschlagenen Angriffe. Zur Mitte des Satzes konnten sich die Damen 2 jedoch durch eine Aufschlagserie um mehrere Punkte absetzen und diesen Vorsprung konzentriert bis zum 25:20 verteidigen.

Im zweiten Satz hatte sich das Team dann gefunden. Von Beginn an wurde der MTV durch starke Aufschläge (insgesamt 10 direkte Punkte) unter Druck gesetzt und an der Entwicklung des eigenen Spiels. Zudem konnten durch bessere Positionierung der Longline Abwehr die Angriffe über die gegnerische vier entschärft werden. So spielten sich die Damen 2 in einen leichten Rausch und mit dem einen oder anderen kleinen Schubs von Göttin Fortuna wurde der Satz mit 25:14 eingefahren.

Die Hoffnung auf ein schnelles 3:0 musste leider im dritten Satz begraben werden. Zu Beginn wandte Göttin Fortuna Ihr Augenmerk auf den MTV und so gerieten die Damen 2 mit 0:4 und 2:7 schnell in Rückstand. Plötzlich löste die Spielordnung ein wenig auf - fehlende Ansagen zu Dankebällen, falsches Stellungsspiel - und der MTV fand immer besser zum eigenen Spiel. Dies konnte auch durch frühe Auszeiten und Wechsel auf Seiten des SVN nicht verhindert werden. In dieser Phase erzielten speziell die Mitten des MTV Punkt um Punkt und am Ende ging der dritte Satz mit 12:25 an den MTV. Ein Spiegelbild des zweiten Satzes.

Der vierte Satz war lange Zeit ausgeglichen, wobei der SVN jedoch von Beginn an einem 2-3 Punkte Rückstand hinterherlaufen musste. Beide Seiten agierten jetzt druckvoll und mit geringerer Eigenfehlerquote, so dass sich telweise spannende Rallys entwickelten. Durch eine etwas bessere Nutzung von Chancen schloss der SVN bei 15:15 zum Gegner auf. Kurz danach setzten sich die Damen 2 mit einer Miniserie von vier Aufschlagpunkten zum 21:17 ab. Doch auch jetzt noch hätte die Partie kippen können, da der MTV nicht nachließ und den Abstand auf 22:20 verkürzte. Zwei konzentrierte Blockaktionen des SVN und einen Aufschlagfehler des MTV später war der Satz jedoch mit 25:21 eingefahren und das Spiel mit 3:1 gewonnen.

Fazit: eine solide Einstiegsleistung in die neue Saison mit Potential nach oben, das wir beim Rückspiel gegen den MTV auch abrufen sollten, und eine gelungene Integration vieler neuer Spielrinnen.

Es spielten: Steffi Albers, Katharina Brinkmann, Janina Dorenburg, Luisa Franzmann, Arnika Lorenz, Ronja Lorenz, Kristin Olbert, Vanessa Spelthahn, Nadja Wilmanns, Miriam Winter

Damen 1: Toller Saisonstart für die neuformierte Spielgemeinschaft

Fr, 16.09.2016

SG SV Neptun/SG Aachen - SG Aachen 3:1 (25:19, 25:21, 23:25, 25:23)

Es war das erwartet von Nervosität geprägte Auftaktspiel für beide Teams im gut besuchten Höfling. Dabei überwogen die 'umforced errors' bei den SG-Frauen noch etwas mehr. Vor allem die Aufschlagfehler der Gäste verschafften insgesamt viele Punkte dem SG/SV-Team um Spielführerin Uschi Schneider.

Die anderen Spielelemente machten Trainer André Schnitker zufrieden: "Wenn man bedenkt, dass wir in kurzer Zeit im Sommer immerhin 15 Spielerinnen aus drei Mannschaften zu einem Team formieren mussten, war das, was ich sehen konnte, schon sehr ansehnlich."

Herausragend dabei Libera Waleh Welter, die in der Annahme einen Sahnetag hatte und nahezu 100% der Pässe in die Zuspielzone brachte. In den beiden ersten Sätzen gelang es jeweils, zur Hälfte des Durchgangs einen Rückstand aufzuholen. In Satz 3 war eigentlich alles für ein glattes 3:0 bereitet, doch eine kurze Schwächephase zum Ende hin brachte - schließlich auch verdient - den Satzgewinn für die SG-Damen.

Im vierten Durchgang zunächst wieder klarer Vorsprung für das Heimteam, doch erneut zur Endphase wurde es wieder spannend - letztendlich brachten dann jedoch zwei beherzte Aktionen den Satz und das Match zu Ende, Die ersten drei Punkte waren eingefahren, es konnte gefeiert werden!

Nächsten Samstag geht es gegen die als sehr stark einzustufenden PTSV-III-Frauen um Coach Lutz Fettweis - 19 Uhr ist der Anpfiff erneut in der Halle 'Am Höfling'!